Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Archiv Katalog
Archiv Heimatgruß Rundbriefe
Aktuelles, Veranstaltungen
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Städte
Landgemeinden
Althütte
Langenfuhr
Mohnwerder Forsthaus
Auenwalde
Dümmels Dampfschneidemühle
Kietz
Alt Klücken
Augustwalde
Berkenbrügge
Althorst
Berkenbrügge Kolonie
Fannyhof Forsthaus
Grünspring
Neuhorst
Rohrbecker Fischerfelde
Rüggen Forsthaus
Sandgraben
Schafsfelde
Theerofen
Bernsee
Bußberg
Diebelbruch
Friedenau
Fürstenau
Glambeck
Göhren
Granow
Hagelfelde
Hassendorf
Heidekavel
Helpe
Hertelsaue
Hitzdorf
Hochzeit
Klein Silber
Klosterfelde
Kölpin
Kölzig
Kranzin
Kratznick
Kürtow
Lämmersdorf
Lenzenbruch
Liebenow
Marienwalde
Buchwald
Buchwald Forsthaus
Abbau
Hütte
Jerusalem
Kölzigerberg Forsthaus
Marienwalde Bahnhof
Marienwalde Forsthaus
Marienwalde Oberförsterei
Neuhof
Reierort
Rohrbruch Forsthaus
Sellnower Teerofen
Waldmühle
Driversdorf
Buchenau
Marzelle
Mienken
Mürbenfelde
Nantikow
Nemischhof
Buchholz Mühle
Neu Körtnitz
Nemischhof Schloß
Neu Klücken
Neu Stüdnitz
Pammin
Plagow
Raakow
Radun
Regenthin
Rietzig
Röstenberg
Rohrbeck
Sammenthin
Schlagenthin
Schönfeld
Schwachenwalde
Schwerinsfeld
Sellnow
Silberberg
Sophienhof
Spechtsdorf
Steinberg
Steinbusch
Stolzenfelde
Syringe
Wardin
Wiesenwerder
Zägensdorf
Zatten
Zühlsdorf
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde

Althütte (2960), poln.: Łasko

 

Dorf (Wald- und Seedorf)

 

Lage

Geographische Koordinaten: 53°04'41“ N, 15°46‘50“ E

Ca. 9 km nordöstlich von Marienwalde/Bierzwnik, direkt am See „Runder Laatzig“

 

 

 

 

Geschichte

Althütte, ursprünglich „Regenthiner Hütte“ genannt nach der früheren Försterei Regenthin, ist 1651 als Schrobglashütte (Fensterglas) unter dem Großen Kurfürst wegen der vorhandenen Rohstoffe, später als „Alte Hütte“ benannt, entstanden. Es hatte eine recht kleine Feldmark von 407 ha, der Bodenertrag war gering.

Durch Kriege und Verwüstungen war der Fensterglasbedarf hoch, dadurch wurde die Abholzung zur Feuerholzgewinnung sehr hoch, sodaß die Glashütte 1715 wegen Feuerholzmangel geschlossen wurde.

1725 lebten hier 20 Familien, die aber nur durch zusätzliche Tätigkeiten z.B. als Bauhandwerker in der Fremde, als Waldarbeiter oder Teerschweler über die Runden kommen konnten.

1740 lebten hier 84 Personen, unter Friedrich dem Großen wurde stark besiedelt, sodaß die Einwohnerzahl 1766 auf 186 gestiegen war. Das setzte sich fort, 1820 lebten in 42 Haushalten 239 Personen und 1840 in 76 Wohnhäusern 623 Einwohner. Danach veränderte sich die Situation, 1930 gab es in 84 Wohnhäusern 123 Haushalte mit 445 Personen.

1830 wurde eine Schule gebaut.

 

Wirtschaft

Überwiegend Forstwirtschaft

 

Heute

Im Jahre 2007 lebten in Łasko 223 Einwohner.

 

 

Althuette 01

 

Gasthof mit Postagentur, Dorfstraße und Kirche; Ansichtskarte 1930er Jahre

(Sammlung NG)

 

 

Althuette 02

 

Schule, Kolonialwarenhandlung Franz Briesemeister und Kirche; Ansichtskarte

1920er Jahre (Sammlung NG)

 

 

Althütte%20(1)

 

Dorfrand (07/2010, JU)

 

 

Althütte%20(3)

 

Wohnhaus (07/2010, JU)

 

 

Althütte (4)

 

Kirche (07/2010, JU)