Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Aktuelles, Veranstaltungen
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Städte
Landgemeinden
Althütte
Alt Klücken
Augustwalde
Berkenbrügge
Bernsee
Bußberg
Diebelbruch
Friedenau
Fürstenau
Glambeck
Göhren
Granow
Hagelfelde
Hassendorf
Heidekavel
Helpe
Hertelsaue
Hitzdorf
Hochzeit
Klein Silber
Klosterfelde
Kölpin
Kölzig
Kranzin
Baumgarten
Friedrichshof
Grieses Bauernhof
Hochland
Ludwigswunsch
Marienhof
Busch- Mühle
Schäferei
Wilhelmshof
Ziegelei
Blockshagen
Biesenthal
Kratznick
Kürtow
Lämmersdorf
Lenzenbruch
Liebenow
Marienwalde
Marzelle
Mienken
Mürbenfelde
Nantikow
Nemischhof
Neu Klücken
Neu Stüdnitz
Crampe
Crampe Bahnhof
Cramper Mühle
Marienhöhe
Pfingstfurt
Rotebruch
Pammin
Plagow
Raakow
Radun
Regenthin
Rietzig
Röstenberg
Rohrbeck
Sammenthin
Schlagenthin
Schönfeld
Schwachenwalde
Schwerinsfeld
Sellnow
Silberberg
Sophienhof
Spechtsdorf
Steinberg
Steinbusch
Stolzenfelde
Syringe
Wardin
Wiesenwerder
Zägensdorf
Zatten
Zühlsdorf
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde

Kranzin (2958), poln.: Krzęcin

 

Dorf und Gut

 

Lage

Geographische Koordinaten: 53°04'53“ N, 15°29‘18“ E

Ca. 10 km südöstlich von Arnswalde/Choszczno

 

 

 

 

Geschichte

Die Gegend war schon in der Steinzeit besiedelt, Funde belegen dies.

Die erste Erwähnung Kranzins erfolgt bereits 1238, als es dem Templerorden geschenkt wurde.

Trotz sandiger Böden und Kiefernbeständen gab es ergiebige Gemarkungen. 1910 wurde eine neue große Kirche gebaut.

Im Jahre 1910 waren in Kranzin 1007 Einwohner registriert, 1925 waren es 1081, ihre Zahl sank bis 1939 auf 786. Nach der Potsdamer Konferenz 1945 wurde die restliche deutsche Bevölkerung vertrieben.

 

Von Kranzin aus entstanden etliche Vorwerke, darunter 1825 Borkenwalde und 1866 Richartswalde. Beide sind eingegangen, ein Los, das überhaupt der Hälfte der Gründungen des 19. Jahrhunderts beschieden war, besonders im östlichen Heidesandgebiet.

 

 

Wirtschaft

Landwirtschaft

 

Heute

Im Jahre 2007 waren in Krzęcin 747 Einwohner registriert

Der Ort Krzęcin hat eine Internetseite auf Polnisch: http://www.krzecin.pl/

 

 

Beschreibung: Kranzin 19040919 o

 

Gasthof Aug. Jaeger, Gutshof; Ansichtskarte 1904 gelaufen (Sammlung JU)

 

 

 

Dorfstraße, Gasthof Fritz Hinze; Ansichtskarte 1915 gelaufen

(Sammlung JU)

 

 

Beschreibung: Kranzin Gastwirtschaft, Totalansicht 19390225 o

 

Gasthof Blessin, Bäcker Krüger, Totalansicht;

Ansichtskarte 1939 gelaufen (Sammlung JU)

 

 

 

Dorfstraße mit Spritzenhaus u. Kirche, Gutshaus, Gasthof Fritz Hinze;

Ansichtskarte 1925 gelaufen (Sammlung JU)

 

 

Beschreibung: Kranzin, Dorfansicht, Gasthof Fritz Hinze ca 1925 o

 

Dorfansicht, Gasthof Fritz Hinze; Ansichtskarte ca.

1925 (JU)

 

 

Beschreibung: Kranzin Schloß, Kirche, Gasthof Aug

 

▲’Schloß’, Kirche, Gasthof Aug. Jaeger; Ansichtskarte 1913 gelaufen (JU)

 

 

Beschreibung: kranzin 20

 

Kirche aus dem Jahre 1910, fast die selbe

Ansicht wie oben (07/2010, JU)

 

 

 

Dorfstraße (05/2011, SL)

 

 

 

Blick über den Hofsee zum Gutshof (05/2011, SL)

 

 

 

Dorfansicht, vom Abbau Grieses Bauernhof kommend (05/2011, SL)