Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Archiv Katalog
Archiv Heimatgruß Rundbriefe
Aktuelles, Veranstaltungen
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Städte
Landgemeinden
Althütte
Alt Klücken
Augustwalde
Berkenbrügge
Bernsee
Bußberg
Diebelbruch
Friedenau
Fürstenau
Glambeck
Göhren
Granow
Hagelfelde
Hassendorf
Heidekavel
Helpe
Hertelsaue
Hitzdorf
Hochzeit
Klein Silber
Klosterfelde
Kölpin
Kölzig
Kranzin
Kratznick
Kürtow
Lämmersdorf
Lenzenbruch
Liebenow
Marienwalde
Marzelle
Mienken
Mürbenfelde
Nantikow
Nemischhof
Buchholz Mühle
Neu Körtnitz
Nemischhof Schloß
Neu Klücken
Neu Stüdnitz
Crampe
Crampe Bahnhof
Cramper Mühle
Marienhöhe
Pfingstfurt
Rotebruch
Pammin
Plagow
Raakow
Radun
Regenthin
Rietzig
Röstenberg
Rohrbeck
Sammenthin
Schlagenthin
Schönfeld
Schwachenwalde
Schwerinsfeld
Sellnow
Silberberg
Fauleriege
Kienbruch
Ruhden
Silberberg Forsthaus
Ziegelei
Sophienhof
Spechtsdorf
Steinberg
Steinbusch
Stolzenfelde
Syringe
Wardin
Wiesenwerder
Zägensdorf
Zatten
Zühlsdorf
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde
00823402

Neu Stüdnitz (2762), poln.: Nowa Studnica

 

Gut, Dorf

 

Lage

Geographische Koordinaten: 53°15'00“ N, 15°01‘12“ E

Ca. 10 km südöstlich von Kallies/Kalisz Pomorski, am Neustüdnitz- See

 

 

 

 

Geschichte

Neu Stüdnitz ist eine Rodungsgründung durch Rüdiger v. Wedel 1584, ein am Stüdnitzsee gelegenes Straßendorf. Das Gut lag ursprünglich am See, später wurde es seitlich neben dem alten Dorf neu aufgebaut.

Die schlichte Dorfkirche von 1763 wurde 1913 wegen Baufälligkeit abgerissen und nicht wieder aufgebaut.

Zuletzt stand Neu Stüdnitz unter der Staatsforstverwaltung und diente der Aufforstung.

Alle zugehörigen Siedlungen liegen ca. 4- 5 km südöstlich von Neu Stüdnitz.

 

Wirtschaft

Landwirtschaft, Forstwirtschaft

Die Landwirtschaft war ganz schlecht, wenig grün, Fischerei schlecht.

 

Heute

Im Jahre 2007 lebten in Nowa Studnica 30 Einwohner, überwiegend vom Tourismus (Pension/Reiterferien „Landau“ www.landau.pl, Ferienlager für Agrotourismus www.obozyjezykowe.pl)

Der Gutshof ist völlig verschwunden, der hotelartige Komplex ist ein Ferien- und Studienheim der Universität Posen.

 

Sehenswürdigkeiten

Wunderschöne Landschaft

Fachwerkträger- Bogenbrücke über die Körtnitz mit obenliegendem Gleis der stillgelegten Bahnlinie, ca. 1 km südwestlich (53°14‘43“N, 16°00‘27“E)

 

 

 

Postkartensauschnitte des Gutshofes Neustüdnitz :

links oben: Ställe; rechts oben: Wohnhaus, links unten Windturbine auf der Brennerei;

rechts unten: Scheunen (Sammlung Frahne)

 

 

 

Gutshaus 1986 (Sammlung Frahne)

 

 

 

Neu Stüdnitz, Dorfstraße (05/2012, JU)