Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Aktuelles, Veranstaltungen
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Städte
Landgemeinden
Althütte
Alt Klücken
Augustwalde
Berkenbrügge
Bernsee
Bußberg
Diebelbruch
Friedenau
Fürstenau
Glambeck
Göhren
Granow
Hagelfelde
Hassendorf
Heidekavel
Helpe
Hertelsaue
Hitzdorf
Hochzeit
Klein Silber
Klosterfelde
Kölpin
Kölzig
Kranzin
Kratznick
Kürtow
Lämmersdorf
Lenzenbruch
Liebenow
Marienwalde
Marzelle
Mienken
Mürbenfelde
Nantikow
Nemischhof
Neu Klücken
Neu Stüdnitz
Pammin
Plagow
Raakow
Radun
Regenthin
Rietzig
Röstenberg
Reizenberg
Röstenberg Ziegelei
Rohrbeck
Sammenthin
Schlagenthin
Ebenau
Schlagenthiner Mühle
Schönfeld
Schwachenwalde
Schwerinsfeld
Sellnow
Silberberg
Sophienhof
Spechtsdorf
Steinberg
Steinbusch
Stolzenfelde
Syringe
Wardin
Wiesenwerder
Zägensdorf
Zatten
Zühlsdorf
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde
00823402

Sellnow (2859), poln.: Zieleniewo

 

Dorf, Gut

 

Lage

Geographische Koordinaten: 55°06‘33“N, 15°37‘17“E

Ca. 15 km südöstlich von Arnswalde/Choszczno

 

 

 

 

Geschichte

Am 12. Oktober 1296 wird Sellnow erstmalig erwähnt als Reetzer Klosterdorf, es war ursprünglich als Angerdorf entstanden. Das Dorf wurde 1336 im polnisch/litauischen Krieg verwüstet, später jedoch wieder aufgebaut. Mit der Reformation ging Sellnow an das Amt Marienwalde. Im 30jährigen Krieg hatte es stark gelitten, ebenfalls im 7jährigen Krieg.

Im Jahre 1809 lebten in dem Dorf 462 Personen in 80 Häusern.

Sellnow hatte unter den Dörfern im Kreis Arnswalde einen besonderen Charakter: es gab eine vielfältige berufliche Gliederung der Bevölkerung und war kein reines Bauerndorf. Es gab eine Anzahl Bauerngüter, kleinere bäuerliche Betriebe, ein Kaufhaus, einen Arzt, Apotheker, Bäcker, Fleischer und andere handwerkliche Betriebe.

 

Wirtschaft

Überwiegend Landwirtschaft

 

Heute

Im Jahre 2007 lebten hier 414 Einwohner.

Es gibt eine zentrale Grundschule und Filialen der Stadtbücherei und des Kultur- und Sportamtes von Marienwalde/Bierzwnik.

 

Sehenswürdigkeiten

Die unter Denkmalschutz stehende Granitquader- Kirche St. Hedwig aus dem 13. Jahrhundert, umgebaut 1905/6

 

 

 

Marktstraße, Schule, Kirche (vor dem Umbau 1905/06), Gasthaus B. Alexander;

Ansichtskarte 1904 gelaufen (JU)

 

 

 

Dorfansicht vom Gr. Sellnow- See aus, Kaufhaus Rausch, Denkmal; Ansichtskarte

1930er Jahre (JU)

 

 

 

Dorfbackofen; Fotografie 1930er Jahre (AA)

 

 

 

Kaisersteig mit Apotheke, Gasthof und Kolonialwaren

Julius Matz; Ansichtskarte ca. 1925 (JU)

 

 

 

Gasthof und Kolonialwaren Julius Matz, Dorfpartie, Kirche, Schule; Ansichtskarte

ca. 1905 (NG)

 

 

 

Kirche Nordseite, Schule, Tieflanke; Ansichtskarte ca. 1910 (JU)

 

 

 

Kirche; Ansichtskarte ca. 1905 (JU)

 

 

 

Kirche innen, Apotheke, Gutshaus, Gutshaus Adolfsaue; Ansichtskarte gelaufen 1906 (JU)

 

 

 

Dorfansicht (07/2010, JU)