Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Aktuelles, Veranstaltungen
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Städte
Landgemeinden
Althütte
Alt Klücken
Augustwalde
Berkenbrügge
Bernsee
Bußberg
Diebelbruch
Friedenau
Fürstenau
Glambeck
Göhren
Granow
Hagelfelde
Hassendorf
Heidekavel
Helpe
Hertelsaue
Hitzdorf
Hochzeit
Klein Silber
Klosterfelde
Kölpin
Kölzig
Kranzin
Kratznick
Kürtow
Lämmersdorf
Lenzenbruch
Liebenow
Marienwalde
Marzelle
Mienken
Mürbenfelde
Nantikow
Nemischhof
Neu Klücken
Neu Stüdnitz
Crampe
Crampe Bahnhof
Cramper Mühle
Marienhöhe
Pfingstfurt
Rotebruch
Pammin
Plagow
Raakow
Radun
Regenthin
Rietzig
Röstenberg
Rohrbeck
Sammenthin
Schlagenthin
Schönfeld
Schwachenwalde
Schwerinsfeld
Sellnow
Silberberg
Sophienhof
Spechtsdorf
Steinberg
Steinbusch
Stolzenfelde
Syringe
Wardin
Wiesenwerder
Zägensdorf
Zatten
Nemischbusch Kolonie
Pätznickerie Kolonie und Forsthaus
Zattner Teerofen
Zühlsdorf
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde
00823402

Zatten (2861), poln.: Zatom

 

Dorf und Lehnschulzengut

 

Lage

Geographische Koordinaten: 53°08’04” N, 15°51’05” E

Das Dorf liegt etwa 12 km südlich von Neuwedell/Drawno, unterhalb der Einmündung des Plötzenfließes in die Drage

 

 

 

 

Geschichte

Es ist ein Rodungsdorf, welches im Zuge der Rodungen 1601 entstand. Der Name ist auf den alten Handelsweg „Salzstraße” zurückzuführen.

Die Zattener Kirche geht auf die Gründungszeit des Dorfes zurück, eine Holzsäule trägt die Jahreszahl 1615.

1718 wurde beschrieben: der Acker ist ganz sandig, stellenweise wird er vom Wind weggetrieben, ansonsten viel Wildfraß. Das Brotkorn müssen die Leute kaufen.

Bis 1878 war Zatten Mutterkirche mit den Tochterkirchen Regenthin und Hochzeit. Seitdem war Regenthin Mutterkirche für Zatten.

 

Wirtschaft

Im 19. Jahrhundert wurden viele der großen Höfe in kleinere Betriebe zerlegt. Es überwog schließlich die Forstwirtschaft, auch ein Sägewerk gab Arbeit.

 

Heute

Im Jahre 2007 lebten hier 140 Einwohner, Fremdenverkehr/Agrotourismus

 

Sehenswürdigkeiten

Natur: Die umliegenden Wälder am rechten Ufer der Drage, auf dem Weg nach Fürstenau wachsender Ahorn mit einem Umfang von über 5 m, einer der dicksten und ältesten Bäume seiner Art.

 

 

 

Sägewerk Röder (AA)

 

 

 

Links das Kriegerdenkmal 1914/1918, rechts oben die Kirche, rechts unten

die alte Gastwirtschaft H. Beyer (Holzflößerei), sie ist heute das in

 Zatten/Zatom gelegene Ferienhaus „Bindugawww.zatom.de , in einer

zauberhaften Landschaft gelegen. (AA)

 

 

 

Gasthof V. Röder, Kirche, Gasthof Beyer; Ansichtskarte 1903 gelaufen (JU)

 

 

 

Handlung Paul Lindemann, Kirche, Schule; Ansichtskarte 1905 gelaufen (JU)

 

 

 

An der Drage bei Zatten; Ansichtskarte 1942 gelaufen (JU)

 

 

 

Dorfansicht, Dorfstraße, Buchthaler Brücke; Ansichtskarte ca. 1920 (JU)

 

 

 

Ahorn an der alten Salzstraße, nördlich von

Zatten/Zatom in Richtung Fürstenau: „Salzahorn“

(07/2010, JU)

 

 

 

In Zatten/Zatom gibt es mehrere Unterkunftsmöglichkeiten, u.a.

den Reiterhof Ranchorodeo (07/2010, JU)